news / details

28. 02. 2019

Start-up PackEx will die Faltschachtelproduktion revolutionieren

PackEx ermöglicht durch eine webbasierte Softwarelösung vollkommen neue Wege in der Beschaffung von individuellen Faltschachteln ab Auflage 1. Die sogenannte PackEx B2B App wurde eigens an den professionellen Bedürfnissen des Marktes ausgerichtet und bietet zahlreiche Möglichkeiten von der intuitiven Konfiguration einzigartiger Verpackungsmittel, über das virtuelle Lagern in der Cloud, bis hin zu einem smarten Bestellprozess mit Expresslieferung innerhalb 72 Stunden. 

PackEx setzt in der Realisierung der digitalen Transformation auf einen agilen Entwicklungsprozess mit der vertical GmbH aus Sulzbach bei Frankfurt. Symphony stellt dabei das Framework und einige Standardmodule. Dazu Martin Klein, CEO von ctrl-s: „Das Vorgehen von PackEx zeigt auf intelligente Weise die Möglichkeit, Symphony als Standardplattform für individuell konzipierte Smart Factories zu nutzen.“

Mit der Firmengründung ihrer Tochtergesellschaft PackEx GmbH hat die August Faller GmbH & Co. KG den Bestellvorgang, die Produktion und die Lieferung von Faltschachteln in Kleinserien verändert:  Nach einjähriger Vorlaufphase wickelt PackEx ab sofort alle Bestellungen komplett digital ab. So können Kunden branchenübergreifend Faltschachteln schnell, kostengünstig, ressourcenschonend und mit völlig neuen Möglichkeiten in der Supply Chain online ordern. Produktionsstandort ist Worms, Rheinland-Pfalz.

In nur wenigen Tagen am Point of Sale: Die Digitalisierung aller Produktionsstufen bei der Herstellung von Standardfaltschachteln macht dies möglich. Dabei legt das am 20. September 2017 gegründete Start-up den Fokus auf Kleinserien von 1 bis 5.000 Stück. „Wir bedienen  damit die steigende Nachfrage auf dem Verpackungsmarkt nach individuellen Faltschachteln in Klein- und Kleinstmengen flexibel und wirtschaftlich“, erklärt Geschäftsführer Nikolaus Reichenbach. Die Auftragsabwicklung erfolgt über eine professionelle webbasierte Softwaregesamtlösung, die PackEx B2B App. Dabei produziert PackEx branchenübergreifend – von der Konsumgüter- bis hin zur Lebensmittelindustrie.

Faltschachtel on demand

Die Kunden von PackEx profitieren von einem smarten Bestellvorgang sowie deutlich kürzeren Produktions- und Lieferzeiten. Das PackEx Lieferversprechen lautet: innerhalb von 72 Stunden über Paketversand im Express. Das Resultat ist eine schnellere Time to Market mit erheblicher Kostenersparnis. „Wir möchten mit dem sogenannten virtuellen Lager in unserer PackEx B2B App zum Umdenken anregen. Anstelle einer Beschaffung von Großserien in Verbindung mit hohen Lagerhaltungskosten und potenziellen Vernichtungskosten, bieten wir die schnelle Lieferung in bedarfsgerechten Auflagen auf Knopfdruck“, betont Marco Dembowski, Head of Business Development & Corporate Communications.

Einzigartiges Faltschachtelproduktionskonzept

Das Unternehmen setzt auf ein digitales Geschäftsmodell und modernste Technologien. Für den Druck kommen das Offsetverfahren und der in diesem Bereich noch nicht weit verbreitete Digitaldruck zum Einsatz – mit erstmalig konsequenter Anwendung des 7-Farb-Modus zur Realisierung von Sonderfarben nach Pantone 7 Plus Series. Für noch mehr Geschwindigkeit und Flexibilität in der Produktion setzt das Unternehmen auf ein hochinnovatives Lasersystem. Director Operations & Co-Founder Julian Erhard erläutert: „Durch das Ineinandergreifen modernster Technologien, einen hohen Automatisierungsgrad und den Einsatz von Eigenentwicklungen entsteht ein funktionierendes Gesamtkonzept, das in seiner Form bislang einzigartig ist.“

Effizient und fehlerfrei

Außerdem findet bei PackEx eine videobasierte Qualitätssicherung statt. Arne Rogosch, Head of Business Administration  Quality Management dazu: „Manuelle Stichprobenkontrollen werden einem modernen digitalen Workflow nicht gerecht. Daher nutzen wir Video Quality Assurance, welche neben einer optimalen Prozessegeschwindigkeit auch eine höhere Sicherheit gewährleistet.“

Ressourcenschonend in allen Bereichen

In automatisierten Auftragsverarbeitungsprozessen werden Aufträge zusammengefasst, gemeinsam auf Sammelbögen gedruckt und gestanzt bzw. gelasert. Damit greift PackEx ein weiteres Thema auf, das dem Unternehmen am Herzen liegt: den Umweltschutz. „Wir tragen zu einer besseren Ökobilanz bei, indem wir Kleinauflagen mit deutlich reduziertem Ressourceneinsatz herstellen“, unterstreicht Nikolaus Reichenbach. Dies zeigt sich sowohl in sämtlichen Produktionsbereichen wie auch in der Logistik. So hat PackEx beispielsweise den LKW-Versand per Euro-Palette auf Paketversand umgestellt. Dadurch entstehen geringere Transportkosten und weniger CO2-Emissionen. Der ressourcenschonende und flexible Fertigungsprozess führt zur Vermeidung von ca. 1.500 Tonnen Abfall im Jahr – dies entspricht in etwa dem Gewicht von über 1.000 Fahrzeugen des Typs VW Golf.

Über PackEx

Die PackEx GmbH ist eine Tochtergesellschaft der August Faller GmbH & Co. KG. Mit branchenoffenem Ansatz produziert sie Standardfaltschachteln volldigitalisiert und ressourcenschonend. Dabei hat sich PackEx auf Kleinserien von 1 bis 5.000 Stück spezialisiert. Ihr innovatives Geschäftsmodell kennzeichnet sich in erster Linie durch den Einsatz eines neu entwickelten Laserverfahrens, eines automatisierten Produktions-Workflows und die Anwendung modernster Offset- und Digital-Druckverfahren im 7-Farb-Modus zur Realisierung von Sonderfarben nach Pantone 7 Plus Series. Das Packaging-Unternehmen bietet seinen Kunden damit zahlreiche Benefits wie einen deutlich schnelleren Marktzugang, geringere Gesamtbetriebskosten und neue Möglichkeiten im Produktmanagement. Derzeit werden am Firmenstandort Worms 20 Mitarbeiter beschäftigt.

MEDIEN